Biografie

Gerd Stange
geb.6. August 1954 in Barby/Elbe.
Freiakademisches Studium der Bildenden Künste/Autor und Musiker

Portrait NDR 3Portrait NDR 3

"Meine politischen Werke dienen der Kunst" somit auch der Gesellschaft! Ich gehöre keiner Partei an !

 

Foto oben Titel: "Endlich angekommen"  2008

Mein Sohn Jerome drückte auf den Auslöser

2013  Performance 1. Die Pop Art und die Folgen ...

*2017 Buch: Klaviere statt Waffen, Kunst zurück Edition/Selbstverlag, ab September 2017 erhältlich * 2016 Griechenlandreise Doku Athen, Piräus dann Kykladen * 2015 100.000 Poeten für Flüchtlinge 26.09.2015 16 Uhr Kafka Stuhl -Rosa Luxemburg Garten,Hamburg /Performance *2015 Der Zweifelstuhl- Nobel Preis Rede Nobel fort setzung  Böll  Grass  Fluxus im  Golden Pudel Club Hamburg *2013 Performance 1. Die Pop Art und die Folgen ... 2. Der Gerichtsvollzieher 3. Die Genötigte ... Klavier Knauer Hamburg Blauroter Stühlesaal  Holstenstrasse 167 *2013 Museum Elbinsel Wilhelmsburg  Anekdoten und Träume eines Klavierstimmers *2013 Strategien des Erinnerns - Modelle des Widerstandes in der Kunst - Vortrag und Lesung, Galerie Morgenland Hamburg- Eimsbüttel


*2012 Subbühne - Lesestücke aus den Briefen von Wolfgang Borchert - Rosa Luxemburg - Hans und Sophie Scholl -, Hamburg *2011 Hamburg und die Weiße Rose, Woche des Gedenkens, Strategien des Erinnerns - Modelle des Widerstandes in der Kunst, Initiatoren: Körber Stiftung und die Weiße Rose Stiftung e.v. *2010 Tschernobyl 1986/2010 Bilderwerke in der Sammlung Dahlmann 1986 im Mai, in der Zeit des Supergaus,  war ich in Rom , mit (m)-einer  ...() Auf der Rückreise, im Zug holte uns die Realität zurück, in eine Katastrophe. Der Supergau Tschernobyl... Heute 24 Jahre nach der Katastrophe  bekommt die Kanzlerin Merkel die Atomfrage nicht in den Griff!Es gibt ein Atomgesetz: Gesetz über die friedliche Verwendung der Kernenergie und den Schutz gegen ihre Gefahren von 1959.. Thematisiert werden die Arbeiten die  Stange 1986 nach der Katastrophe in Tschernobyl fertig stellte,  die  Dahlmann in der Präsentation zu Hans Jürgen Breuste sieht. Kunst Raum Hafencity Brook 3  Block IV. Boden 200457 Hamburg


*2010 "Chinesenstraße" Bolzplatz Schmuckstraße... "weitersagen"... der Kurzfilm wurde  gefördert 2006 durch die Hamburgische Kulturstiftung und ist eine Geschichte über das kleine China Town in HH-St. Pauli 1900 –1945; Charlotte Böhm liest... Gert Beschütz aus "Aufzeichnungen eines artigen Hamburger Knaben" 1920-1945, am Flügel spielt Gerd Stange "Kleine Chinesische Blume" eigene Komposition, Klavier Knauer Holstenstraße 167 22765 Hamburg,Blauroter Stühlesaal"
*2010 Gewaltig - Gewalt in der Kunst der letzten 40 Jahre, Kunstraum Hafencity/ Sammlung Dahlmann, Hamburg, DE Gruppenausstellung

 

* 2009 Klavier Knauer Hamburg- Erzählt und gelesen aus "Ein Gartenstück für Rosa Luxemburg"  mit Pianobegleitung
* 2009 Emil Andresen Straße, Hamburg "Der Schachtelmensch" vorgelesen eigener Text
* 2009 Nacht der Bäume, Emil Andresen Straße, Hamburg. Erzählt und gelesen aus meinen Büchern...
* 2009 Subbühne Hamburg/Sz.Lesung Hubert Fichte: Der dreiundzwanzigste Juli, mit Charlotte Böhm
* 2009 Subbühne Hamburg/ Hörspiel "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert mit Uwe Storjohann
* 2009 Galerie Morgenland/Geschichtswerkstatt Eimsbuettel Hamburg Buchpräsentation "Ein Gartenstück für Rosa Luxemburg" Abera Verlag Aufsatz/Einführung Sielke Salomon
* 2009 Rittergut Nustrow, Malerei/Fotografie  "Von Bach bis Mozart"
* 2007 Galerie C. Heinz „Mixed Assortment“
* 2005 Dahlmann Kunstverein Harburger Bahnhof „Meilenstein Sammlung“     

 

* 2003 Günter Amendt liest in der Bar "Nachtasyl" im Thalia Theater aus seinem neuen Buch "No Drugs. No Future". Darin zeichnet er ein ungeschöntes Bild unserer Gesellschaft, und welche Rolle Drogen darin spielen. Neben Günter Amendt leitet Wolfgang Nescovic, Richter am Bundesgerichtshof, auf dem Podium die Veranstaltung. Filmdoku /Hausarchiv 6.10.2003 Günter bat mich Ihn zu filmen ...* 2001 Sammlung Ulla & Heinz Lohmann „Poetik des Raums“
* 2000 Doku-Zentrum Prora/Rügen Sammlung Vogel C & C
* 1996 Ausstellung Museum für Hamburgische Geschichte
* Dez 1996 – Feb 1997 „Weitergraben“ (mit Katalog)
* 1994 K3 kampnagel Hamburg „Aus der Eisenzeit – Übersetzungsformen der Moderne“, Gunnar F. Gerlach (Katalog)

 

* 1993 Abriss Galerie Hafenstraße Installation „Drei Ikonen für die Katakomben“
* 1991 Kunstverein Hamburg Kunst gegen den Golfkrieg Installation „Zimmer 1991“
* 1988/89 Terra Nostra II und III Lesungen & Musik, Bilder & Objekte – Literatur und Kunst
* Nicole Ansari Schauspielerin (Heute Gemahlin von Brian Cox Hollywood Schauspieler), Jose Campos Musiker/1989 Kampnagelfabrik Hamburg, Terra Nostra III. Bilderausstellung mit Gerlach Fiedler, Lesung: Steppenwolf Hermann Hesse (auf Gerlachs neuen "Stuhl" Fundus Kampnagel)
* 1987 Kunsthaus Hamburg „Bilder, Fotografien & Objekte“, Lesung mit Peggy Parnass
* 1985 Rubens in St. Pauli Misha Bolourie Fotodokumentation Kunsthaus Hamburg

 

 

Literaturhinweise

* 2017 Gerd Stange, Klaviere statt Waffen, erscheint im Selbst Verlag, Sept.2017

* Benzenberg, Christiane, Denkmäler für die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, Magisterarbeit, Bonn 1993 (mit ausführlicher Materialsammlung)

* Klingel, Kerstin, Eichenkranz und Dornenkrone. Kriegerdenkmäler in Hamburg, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, 2006, ISBN 978-3-92972-887-2

* Weidlich, Knuth (Hg.), Das Eppendorf-Buch, Text von Werner Skrentny , ISBN: 978-3-98027-610-4

* Wijsenbeek, Dinah, Denkmal und Gegendenkmal : Über den kritischen Umgang mit der Vergangenheit auf dem Gebiet der bildenden Kunst / Dissertation/ Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München/ Verleger München : Meidenbauer, Martin ISBN 978-3-89975-724-8 Umfang/Format ca. 336 S. ; 210 mm x 147 mm, Juli 2010

* Mappenwerk Verhörzelle, Texte von Gerd Stange, Fotos von Jörg und Gerd Stange, Hausdruck, Lightprint auf grauem Karton, mit Signatur, Hamburg 1991

* 111 Jahre, Kommunalverein Groß Borstel 1889 bis 2000

* Gedenkstätten in Hamburg, Ein Wegweiser zu Stätten der Erinnerung an die Jahre 1933-1945 Hgg. von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und von der Landeszentrale für politische
Bildung Hamburg; ISBN 978-3-929728-71-0

* Hamburgs unbekannte Kulturdenkmäler, Hgg. von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg; ISBN 978-3-928119-38-9

* Probsthayn, Lou A., Hamburg Geheim. Die unbekannten Seiten der Stadt; ISBN 978-3-767212-97-8

* Seyfarth, Ludwig, Stange, Gerd. Vom Geheimen. Fundstücke I & II, Ausstellungs-Katalog 1994Schichtwechsel. Made in Hamburg“, Kunsthaus Hamburg

* Stange, Gerd, Verhörzelle und andere antifaschistische Mahnmale in Hamburg, Hgg. von Thomas Sello/Gunnar F. Gerlach, Museumspädagogischer Dienst Hamburg, Hintergründe und
Materialien, Verlag Dölling & Galitz; ISBN 978-3-926174-32-3

* 16.1.91 Kunst gegen den Golfkrieg Kunsthaus und Kunstverein Hamburg, Konkret Literaturverlag 1991

*Gerd Stange, Weitergraben, Hgg. vom Museum für Hamburgische Geschichte im Dölling & Galitz Verlag, ISBN 978-3-930802-55-4

*Gerd Stange Grabhügel. Kriegerdenkmal. Nachdenkmal, Hgg. Stadtteilarchiv Eppendorf Autor Dr. Raffat, Hakim, Abera Verlag Hamburg, August 2008; ISBN 978-3-934376-86-1

 

2011 Aktionskünstler BooksLLCR, Wki Series, Memphis, USA, .ISBN:9781158756445.www.booksllc.net Copyright:http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de



Hinweistafeln

* Literarischer Garten Weiße Rose, (Hamburg Eppendorf)
* Verhörzelle (Hamburg-Eppendorf)
* Subbühne Hamburg- Eppendorf
* Tafel Rosa Luxemburg (Hamburg-Eimsbüttel)
* Chinesenstraße-Schmuckstraße (Hamburg-St.Pauli)


 

 

Theater, Hamburg :

Im August 1992 wurde das Theaterstück Auge um Auge des iranischen Dramatikers Ghohar Morad von 25 iranischen und deutschen Theatermachern unter der Bearbeitung und Regie von Ramin Yazdani im Foyer des Museum für Hamburgische Geschichte aufgeführt.

Bühnenbild, Regieassistence, Performance Feldbetten vor dem Museum, Plakatgestaltung, Fotografie Produktionsstätte Museum für Hamburgische Geschichte 1992

Kampnagel 1982-94,

Schauspielunterricht bei Ulrich Lüpta im Verwaltungsgebäude für das Stück Atlantis. Eigene Inszenierungen /Environment in den Hallen Halle 36 und im Spritzenhaus. Titel Terra nostra /Zyklus. Widerstand mit Theaterleuten und Galerien gegen den Abriss der Hallen mit der Hamburger Rundschau, Unterschriftensammlung, Aktionen ... . Doku,  Fotos über den Abriss der großen Hallen, sowie Halle 36 und dem Spritzenhaus.

1994 Ausstellung K3 mit Aktionen,  Eisenzeit = Übersetzungsformen der Moderne - mit Michael Batz, Gunnar F. Gerlach u.a.

 


1992 Hausbesetzung 5 Jahre Leerstand "Alte Wache" Martinistrasse, Hamburg

Kulturhaus Eppendorf braucht Raum

Künstler Hannes Wienert , Paul Kersten, Käpt`n Engelmann und Ich 

Ausstellung  Performance  Fluxus   Lesung

Paralellgründung Künstlerhaus Bergedorf durch die Kulturbehörde HH und Vermittlung an die Familie Gürtler

1993 Folgebesetzung "Alte Wache" UKE  mit 10 Künstlern,  Atelier Notdienst Hamburg

Christina Weiss (Kultursenatorin) übergibt uns den Schlüssel für die Markthalle im letzten Stock - Auszug aus der "Alten Wache, Martinistrasse  UKE Hamburg

 


1995 Subbühne in Hamburg Eppendorf

Mahnmal für Wolfgang Borchert Mai 1995, Kommunikative Röhren / ein theatralischer Ort/ Ein Zweifelgarten - eine Fleischtreppe -

Seid Mai 1995  Szenische Lesungen, Theaterinszenierungen ...

 


2008 Umbenennung Teil des Wehbers Park in:  Rosa Luxemburg Garten, 

Ein Gartenstück für Rosa Luxemburg,  Hamburg-Eimsbüttel                                                                                                                       Sz.Lesungen u.a.  mit Peggy Parnass, Lena Stolze 2004- 2008

Drehbuch : Ein Gartenstück für Rosa Luxemburg 2014/15 geschrieben für Theater

(Buch erschienen 2009 1. Auflage 64 Seiten, Paperback. ISBN 978-3-934376-88-5)

 


2008 Blauroter Stühlesaal, Klavier Knauer

musikalische Leitung/Autor/Blauroter Stühlesaal -

Theater - Klavier- Gesang -Tanz

*2014 "Das unsterbliche Klavier" mit Marina Savova, Pianistin

*2014 Eine künstlerische Freundschaft zwischen Liszt und Chopin

Texte und Musik (Marina Savova)

*2013 Anekdoten und Träume eines Klavierstimmers ... Performance  1. Der Gerichtsvollzieher 2. Die Pop Art und die Folgen ... 3. Die Genötigte ...

*2013 Das Erbe Karl Heinrich Kannegiesser  Ein Portrait um Felix Mendelssohn Bartholdy mit Marina Savova

Diverse Musik-und Theateraufführungen

Autor  Musikzeitung Pianonews 2013 :

http://www.gerdstange.de/Frisch-auf-den-Tisch/Persischer-Klavierabend-ein-interkulturelles-Projekt.html

 


Musik

1990 Eigene Kompositionen am Klavier:

Das Wiegenlied

1994 Das Vorspiel                                

2005 Eine kleine chinesische Blume  I-III

2015 Klaviere statt Waffen/HFBK Hamburg/Pudel Club

 


Performance (Sofi - Sozialoekologische Freiheitsinitiative)

*1993 Brandt  Böll  Beuys   im SPD Kreishaus Eimsbüttel Das andere Deutschland oder die richte Reihenfolge des Denkens

 


Ausstellung Düren:

* 2006 Leopold Hoesch Museum „Rattus Norvegicus“ Sammlung Dahlmann

 

 

Mahnmale, Installationen

* 2006 Projekt - Umbenennung eines Teils des Wehbers Park in: „Alte Leute Garten“, Hamburg-Eimsbüttel, „Ein Gartenstück für Rosa Luxemburg“, Lesung & Installation
* 2005/04 Lesungen mit Peggy Parnass, Lena Stolze & Rolf Zander „Briefe aus dem Gefängnis“, Texte von Rosa Luxemburg und Majakowski im sog. „Arme Leute Garten“
Wehbers-Park.
* 1996 Nachdenkmal „Schützengraben –Soldatengrab“, Installation in Hamburg-Groß Borstel; Installation „Rhythmisch Babylonische Wasserskulptur“, Luftschutzbunker HH-Eppendorf Tarpenbekstraße.
* 1995 „Subbühne“ – ein anderes Mahnmal für Wolfgang Borchert, im ehemaligen Luftschutzbunker in Hamburg-Eppendorf Tarpenbekstraße 67.
* 1990 „Verhörzelle“ – Mahnmal für die Geschwister Scholl, in der Geschwister-Scholl-Straße 1 in Hamburg-Eppendorf

 


Projekte, Film

* 2008 „Ein neuer Anfang", CD mit eigenen Kompositionen, Musik und Zeichnungen
* 2006 „weitersagen“, Filmprojekt im Kino Metropolis/Hamburg
* Sep/Okt 2006, gefördert durch die Hamburgische Kulturstiftung, Kurzfilm über das kleine China Town in HH-St. Pauli 1900 – 1945; Ausstellung „Erinnerungsfußballspiel Chinesenstraße
Bolzplatz Schmuckstraße“, Mai 1996

*2003 Günter Amendt liest in der Bar "Nachtasyl" im Thalia Theater aus seinem neuen Buch "No Drugs. No Future". Darin zeichnet er ein ungeschöntes Bild unserer Gesellschaft, und welche Rolle Drogen darin spielen. Neben Günter Amendt leitet Wolfgang Nescovic, Richter am Bundesgerichtshof, auf dem Podium die Veranstaltung. Filmdoku /Hausarchiv 6.10.2003 Günter bat mich Ihn zu filmen ...

 

 

Sammlungen, Museen & Archive


* Carin und Carl Vogel, Sammlung Hamburg, Katalog, zeitgenöss. Grafische Folgen, Mappenwerk in der Grafik Sammlung Vogel; ISBN: 978-3-89770-006-9
* Prof. N. Dahlmann, Sammlung Hamburg
* Leopold Hoesch Museum, Düren
* Kunstverein Harburger Bahnhof
* Ulla und Heinz Lohmann, Sammlung Hamburg
* C15 Blauer Salon
* Mappenwerk Verhörzelle, Hamburgisches Museum
* Mappenwerk Verhörzelle Antoni Tapies Museum Barcelona
* Stadtteilarchiv Hamburg-Eppendorf: Subbühne – ein anderes Denkmal für W. Borchert; Kulturhaus Hamburg-Eppendorf: Patenschaft Literarischer Garten                                              Weiße Rose Stiftung München: Mappenwerk Verhörzelle, Filmdokumentation