streifen_publikation
Taschenbuch Weitergraben

Gerd Stange: weitergraben
Texte von Gunnar F. Gerlach, Thomas Sello, Hgg. vom Museum für Hamburgische Geschichte im Dölling & Galitz Verlag,
ISBN 3-930802-55-4

Jörgen Bracker (1996)

Zum Geleit

Wenn man nach dem überzeugenden Denkmal für die Toten des Ersten Weltkrieges fragt, wird man zweifellos an das an Güstrow denken.
Ernst Barlach hat es geschaffen und in ihm als lebenspendende und lebensschützende Mutter Käthe Kollwitz portraitiert. Als ihr Sohn Peter 1914 in den Krieg gezogen war hatte sie die Heroisierung des sogenannten Opferganges begeistert akzeptiert.

"So sind sie nun auch wirklich eingesegnet zu ihrem Opfer",
hatte sie ihrem Tagebuch anvertraut. Erst als ihr das Kind genommen war, erfaßte sie ganz die totale Unsinnigkeit und Hohlheit des Trostes für den nicht wiedergutzumachenden und durch das sogenannte Opfer nicht gerechtfertigten Massenmord der Jungen.
Wie Blasphemie mutete dagegen die beinahe in jedem Dorf befolgte kaiserliche Staatspropaganda "Schafft Helden Haine!"an. Durch Denkmäler dieser Art sollte der antike Mythos von der Süße und Lieblichkeit des Sterbens für das Vaterland sogleich die nächste Generation für den Opfertod im Krieg bereit machen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 22. Mai 2018 um 20:36 Uhr